[Rezension] Curses and Smoke - A Novel of Pompeii





Inhalt: 

When your world blows apart, what will you hold onto?

TAG is a medical slave, doomed to spend his life healing his master's injured gladiators. But his warrior's heart yearns to fight in the gladiator ring himself and earn enough money to win his freedom.

LUCIA is the daughter of Tag's owner, doomed by her father's greed to marry a much older Roman man. But she loves studying the natural world around her home in Pompeii, and lately she's been noticing some odd occurrences in the landscape: small lakes disappearing; a sulfurous smell in the air. . . .

When the two childhood friends reconnect, each with their own longings, they fall passionately in love. But as they plot their escape from the city, a patrician fighter reveals his own plans for them -- to Lucia's father, who imprisons Tag as punishment. Then an earthquake shakes Pompeii, in the first sign of the chaos to come. Will they be able to find each other again before the volcano destroys their whole world?

***

Triggerwarnungen für dieses Buch: 

Suizid; Kindermord; Sklaverei; Folter
 ***

Die Antike ist eine meiner Lieblingsepochen und Pompeii war eine der unglaublichsten Erfahrungen, die ich jemals machen durfte. Curses und Smoke hätte eigentlich MEIN Buch sein müssen. 
Leider wurde Curses und Smoke ein Opfer des "historische YA" Fluches. Eine eigentlich gute Idee und ein fantastisches Setting wurde durch zu oberflächliche Recherce und eine absolute 0815 Lovestory verdorben. 

Der Plot der keiner ist 

Der Klappentext ist der Plot und das ist eine Sache die ich Büchern immer übel nehme. Denn Tags Gefangennahme ist der Eintritt in das letzte Drittel des Buches. 

Bis zu diesem Zeitpunkt dreht sich das Buch nur um Lucias und Tags Alltag. 
Lucia ist die Tochter eines Lanistas aus Pompeii und soll einen viel älteren Mann heiraten. Allerdings hat sie Gefühle für Tag, den "etruskischen" Sklaven und Sohn des Medicus. 
Zwei Drittel des Buches drehen sich nur darum, dass die Autorin immer und immer wieder Situationen schafft in denen Tag und Lucias sich zufällig oder gewollt begegnen. 
Natürlich gibt es noch ein paar Nebenplots, aber die meisten spielen am Ende entweder keine Rolle, reißen plötzlich ab oder dienen nur dazu extra dramatisch zu sein, ohne je besprochen oder geklärt zu werden. 
Und so besteht das Buch zum großen Teil nur aus dem Punkt "Dinge passieren", bis dieser von "Dantes Peak" abgelöst wird. Und ich hatte mir da irgendwie mehr davon versprochen. Denn obwohl das Buch auf eine jüngere Leserschaft abziehlt, hoffe ich immer beim lesen solcher Bücher auf mehr Substanz. 

Lucia: richgirl privilige 

Reden wir über die POV Charaktere und reden wir vor allem über Lucia. 

Lucia ist so ein Charakter den ich am liebsten konstant schütteln möchte. Sie ist die Tochter eines Lanistas. Sie steht zwar in der Hackordnung des römischen Imperiums nicht sehr hoch, doch sie ist die Tochter des Hausherren und steht somit über allen Sklaven und so auch über Tag. Sie sagt zwar immer wieder, dass sie Tag "nicht als Sklaven sieht", allerdings baut die Autorin in jede Szene der Beiden einen Moment ein, in der Lucia Tag mit vollkommen unangebrachten Äußerungen vor den Kopf stößt.  
So setzt sie Sklaverei mit ihrer Verheiratung gleich und rückt auch nicht davon ab, als Tag ihr die Unterschiede auf einem Silbertablett serviert. 
Sie sagt Tag "hätte seinen eigenen kleinen Sklaven" in dem Jungen der ihm hilft. 
Sie versteht nicht, warum Tag nicht mit ihr fliehen will, obwohl diese Flucht den Tod von Tags Vater bedeuten würde. 
Und sie schlägt Tag vor dass er einfach - als Sklave - mit zu ihr und ihrem Ehemann kommt. 

Das sind nur ein paar der vielen Beispiele in denen Lucia ihr Privileg einfach nicht sehen will und sie absolut unerträglich ist. Und ich kann es nicht mit dem Argument entschuldigen, dass sie erst sechzehn Jahre alt ist.
Denn das Paradox in Lucias Charakter ist, dass sie auf der einen Seite nicht versteht, warum ihre Äußerungen Tag verletzen, auf der anderen Seite zeichnet die Autorin sie so, dass Lucias die einzige Person in Pompeii ist, die begreift, dass ein Unglück bevor steht. Sie ist wie viele YA Heldin ein Bücherwurm, liest Plinius und will sogar am Liebsten mit dem Mann über ihre Entdeckungen diskutieren. 

Der männliche Protagonist Tag, dem die Autorin einen etruskischen Backround verpasst hat, in einer Zeit in der es schon lange keine Etrusker mehr gab
Tag ist der Sohn des Medicus und sein Plot macht einfach keinen Sinn. 
Er wurde von seinem Herrn nach Rom geschickt, um da die Kunst eines Medicus zu erlernen, gleichzeitig hat er aber auch mit den Gladiatoren dort trainiert. Jetzt ist er zurück und hat den total absurden Plan als Gladiator seine Freiheit zu erlangen. 
Dass er ohne die Erlaubnis seines Herrn nicht Gladiator werden darf, ignoriert der Plot einfach dadurch, dass er etwas konstruiert. 
Für mich war Tags Gladiatorenausbildung nur dazu da um ihm Bauchmuskeln zu verpassen, denn die Autorin lässt auch keine Gelegenheit aus, um Tag zu sexualisieren. So rennt er egal wann egal wo, fast ausschließlich im Lendenschurz herum. 

Mangelhafte Recherche 

Curses und Smoke ist für mich nicht wirklich historisch, sondern erinnert mich an die TV Serie Reign. Es ist "inspiriert von historischen Ereignissen" und die Frauen trage hübsche Kleider.Mit dem wirklichen Leben der Menschen zu der Zeit hat es nur bedingt etwas gemein. 
So kann sich Lucia z.B. problemlos zu jeder Tages- und Nachtzeit aus dem Haus schleichen um sich mit Tag in ihrem geheimen Clubhaus vor den Stadttoren zu treffen. Für eine unverheiratete Frau a.D.79 absolut undenkbar. Lucia klettert sogar nachts mehrmals über ihre Zofe, ohne dass diese aufwacht und keiner bemerkt, dass sie mehrere Nächte lang verschwunden ist. 

Auch Tag kann mehr oder minder tun was wer will. 
Er kann einfach aus dem Haus verschwinden, ohne jemand Bescheid zu sagen und das obwohl immer kommuniziert wird, dass Lucias Vater ihm nicht traut. 
Er kann auch Gäste des Hauses einfach beleidigen und entscheidet einfach mal, dass er diesen Gast sitzen lässt und nach Hause geht, ohne dass es Konsequenzen hätte. 

Wenn der Plot in eine bestimmte Richtung gehen soll, erfindet die Autorin Dinge, damit die Geschichte weitergeht. So muss z.B. Lucias Vater im Tempel übernachten, das dient nur dazu Lucia und Tag die Möglichkeit zur Flucht zu geben. 

Es gab so viele kleine Beispiele in denen einfach das historische zur Seite geschoben wurde, für moderne Konzepte, Ideen oder Aussagen. Gleichzeitig scheint für die Autorin die Antike eine Mischung aus Selbstbedienungsladen und Disneyland zu sein, von der sie sich das herauspickt, was sie möchte, und bei Bedarf einfach eigene Ideen als historische Fakten verkauft. 

Repräsentation: 

Es gibt in den Buch einen homosexuellen Charakter. Quintus. 
Quintus ist der Sohn eines reichen Patriziers und sein Plot macht auch kein Sinn. Sein Vater schickt ihn in den Ludus, damit er ... ein Mann wird. Kein Patrizier hätte das jemals getan, aber okay. 
Schon sehr früh wird klar, dass Quintus Gefühle für Tag hat. 
Allerding spielt er dann ein seltsames Spiel, und bringt Lucias Vater dazu, die ursprüngliche Verlobung zu lösen und sie ihm als Frau zu geben. 
Das ganze kummuliert dann in einer Szene in der Quintus Lucia und Tag vorschlägt, dass sie so eine Art Arrangement treffen von dem "jeder profitiert" 
Das sieht dann so aus, dass Tag - ALS SKLAVE - mit zu Quintus kommt und ja am Ende alle was von haben. 

Das ganze ist aber einer dieser Nebenplots die zu keinem Abschluss kommen. Denn irgendwann im letzten Drittel verabschiedet sich Quintus. Er geht die Hochzeit in Herculaneum vorbereiten und da Herculaneum als erstes vom Vesuv zerstört wurde, kann man davon ausgehen, dass der einzige queere Charater des Buches zu seiner shitty Repräsentation auch noch einen pyroklastischen Tod in einer Aschewolke hatte. 

Fazit: 

 Ich weiß nicht, wem ich Curses and Smoke empfehlen sollte. 
Das Buch endet in einer Antiklimax und hat mich enttäuscht zurückgelassen. 

Bibliographische Angaben: 

Curses and Smoke - a novel of Pompeii * Vicky Alvaer Shecter * A. Levine Books * 336 S. *  ISBN: 0545509939


Keine Kommentare